Seit 1963 hat der För­der­ver­ein eine Men­ge im Diö­ze­san­ver­band Hil­des­heim bewegt…
1963 Grün­dungs­tag des För­der­ver­eins: 17. August 1963
Gründungsmitglieder:
- Gün­ter Braun
- Felix Schmidt
- Hans Gorka
- Nor­bert Jung
- Wolf­gang Saul
- Her­mann Rabe

1964 Eine ers­te Idee des För­der­ver­eins: Es war beab­sich­tigt in Röder­hof bei Hil­des­heim einen 200 qm gro­ßen Dach­stuhl aus­zu­bau­en. Es soll­ten zwei gro­ße Räu­me und drei klei­ne­re Räu­me entstehen.
Mit­glie­der­stand vom 26. Dezem­ber 1964: 126

1965 Geplan­ter Ankauf eines Grund­stücks als Kurs­ge­län­de in der Gemein­de Hacken­s­tedt - nicht weit ent­fernt vom Wohl­den­berg. Begrün­dung: “Der Ankauf eines Grund­stü­ckes ist drin­gend not­wen­dig gewor­den, da ein frei­es Zel­ten heu­te nicht mehr durch­zu­füh­ren ist und ein Cam­ping­platz die Zwe­cke und Zie­le eines Pfad­fin­der­la­gers nie­mals erfül­len kann.” [Her­mann Rabe, Geschäftsführer]

1971 Das Pro­jekt Rens­hau­sen wird vom För­der­ver­ein über­nom­men. Das Zelt­haus soll erstellt werden.

1979 Erneue­rung des Pacht­ver­tra­ges für die Kurs­stät­te Renshausen

1980 Ein­wei­hung der Kurs­stät­te Diek­hol­zen “Hil­des­hei­mer Wald” am 26. Mai 1980

1983 Es wur­de eine Bau­vor­anfra­ge zur Erwei­te­rung der Kurs­stät­te in Rens­hau­sen (Neu­bau eines zwei­ten, etwa gleich gro­ßen Zelt­hau­ses) gestellt.

1984 Am 29. Juni 1984 wur­de der Kauf­ver­trag des ehe­ma­li­ges Muna­ge­län­des (jetzt Kurs­stät­te Hil­des­hei­mer Wald) abge­schlos­sen. Wir erwar­ben zum Kauf­preis von 52.083 DM und Ver­mes­sungs­kos­ten von 3.174,11 DM ein Grund­stück von 12.438 qm ein­schließ­lich dem Handmunitionshaus.

1988 In der Mit­glie­der­ver­samm­lung wur­de eine Bei­trags­er­hö­hung von bis­her jähr­lich 10 DM auf 24 DM beschlossen.

1989 Am 14. April 1989 wur­de der neu­er ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein “Jugend­werk St. Georg Hil­des­heim e.V.” gegrün­det. Dies hat­te zur Fol­ge, das der “alte” För­der­ver­ein nicht mehr als Rechts­trä­ger des Diö­ze­san­ver­ban­des benö­tigt wur­de. Ver­ab­re­det wur­de eine auf die Zukunft aus­ge­rich­te­te Koope­ra­ti­on bei­der “Ver­ei­ne”.
Am 24. und 25. Sep­tem­ber 1989 fand in der Kurs­stät­te See­sen die Jubi­lä­ums­mit­glie­der­ver­an­stal­tung “25 Jah­re För­der­ver­ein” statt.

1992 In der Mit­glie­der­ver­samm­lung vom 18. Okto­ber 1992 wur­den fol­gen­de Sat­zungs­än­de­run­gen beschlossen:

1. Ände­rung des Namens auf. “Ver­ein zur För­de­rung der Georgs­pfad­fin­der in der Diö­ze­se Hil­des­heim e.V.”
2. Auf­ga­be der Stel­lung als Rechts­trä­ger des Diözesanverbandes
3. Ände­rung der Sys­te­ma­tik Vorstandswahlen

Die bei­den Punk­te zu 2. und 3. sind Aus­wir­kun­gen des neu­en “Georgs e.V.”.
Bis hier­her war der 1. Vor­sit­zen­de des För­der­ver­eins immer der Landesfeldmeister/​ Diö­ze­san­vor­sit­zen­de. Ab jetzt wird der Vor­stand frei gewählt; aller­dings gibt es immer ein gebo­re­nes Vor­stands­mit­glied aus dem Kreis der Diözesanleitung.

1997 Mit Datum vom 29. April 1997 erwirbt der För­der­ver­ein das an die Kurs­stät­te Hil­des­hei­mer Wald angren­zen­de Grund­stück von 4.467 qm nebst einer gro­ßen Hal­le zum Kauf­preis von 121.388 DM zuzüg­lich Nebenkosten.

2001 Mit Wir­kung zum 31. Dezem­ber 2001 tren­nen sich För­der­ver­ein und der Ver­päch­ter im Ein­ver­neh­men vor­zei­tig vom Pacht­ver­trag der 1. Kurs­stät­te in Renshausen.

2002 In der Mit­glie­der­ver­samm­lung wird eine Sat­zungs­än­de­rung beschlos­sen, die nicht mehr einen “Fest­bei­trag” sat­zungs­mä­ßig festschreibt.

2006 Kauf eines Erwei­te­rungs­grund­stü­ckes für spä­ter vor­zu­hal­ten­de Park­flä­chen in der Grö­ße von ca. 900 m² bei einer Inves­ti­ti­on von 8.700 €.