In die­ser Woche wol­len wir unser Kon­sum­ver­hal­ten etwas kri­ti­scher unter die Lupe nehmen

Für die Her­stel­lung von Pro­duk­ten wer­den Ener­gie und Roh­stof­fe benö­tigt, wes­halb immer Emis­sio­nen ver­ur­sacht wer­den. 8% des welt­wei­ten CO2 Ver­brauchs wer­den bei­spiels­wei­se durch die Beklei­dung- und Schuh­in­dus­trie ver­ur­sacht. Das ist mehr, als durch den gesam­ten Flug- und Schiffs­ver­kehr. Die Emis­sio­nen ent­ste­hen bei der För­de­rung von Erd­öl für die Her­stel­lung von Syn­the­tik­fa­sern, beim Betrieb der Maschi­nen und Fabrik­ge­bäu­de und beim Trans­port. Beim kon­ven­tio­nel­len Baum­wollan­bau wird Lach­gas ver­wen­det. Lach­gas hat eine CO2 Äqui­va­len­te von 300, ist also 300 mal schäd­li­cher als CO2. Beim Anbau von Bio-Baum­wol­le wird hin­ge­gen auf den Ein­satz von Lach­gas ver­zich­tet, sodass 42% CO2 Äqui­va­len­te ein­ge­spart wer­den. Der Anbau, die Spin­ne­rei, die Fär­be­rei und die Nähe­rei befin­den sich meist in unter­schied­li­chen Län­dern. Der Trans­port erfolgt in der Regel mit dem Schiff. Oft­mals hat ein T-Shirt bereits die Stre­cke von meh­re­ren Welt­um­run­dun­gen zurück gelegt, bevor es in dei­nem Klei­der­schrank lan­det. Im Durch­schnitt kauft jeder Deut­sche 60 Klei­dungs­stü­cke pro Jahr (alle 6 Tage eins).

Aber: brau­chen wir das über­haupt? Es gibt vie­le Mög­lich­kei­ten, durch bewuss­ten Kon­sum sei­nen eige­nen CO2-Kon­sum zu ver­rin­gern. Nach dem Mot­to “redu­ce-reu­se-recy­cle” soll­ten wir ver­su­chen, mög­lichst wenig neue Pro­duk­te zu kau­fen. Viel­leicht fin­den wir auch das gewünsch­te neue Pro­dukt auf dem Floh­markt oder gebraucht im Inter­net oder für unse­re nicht mehr ver­wen­de­ten Sachen einen neu­en Besit­zer?! Und zu guter letzt soll­ten die Pro­duk­te recy­celt wer­den, um Res­sour­cen bei der Her­stel­lung von neu­en Pro­duk­ten einzusparen.

Chal­len­ge dich und pro­bie­re es aus!

Die­se Woche:
  • schaue ich mir mei­nen Klei­der­schrank genau­er an: gibt es Tei­le, die ich noch nie ange­zo­gen habe?
  • ach­te ich auf mei­ne Ein­käu­fe: brau­che ich die Sachen wirk­lich oder sind es Impuls­käu­fe?
  • ver­su­che ich, Din­ge die ich benö­ti­ge Second-Hand zu kaufen
  • mache ich einen Früh­jahrs­putz und ver­kau­fe die Din­ge, die ich nicht benutze

Link­samm­lung

Ins­ta-Account: slow​fa​shion​.gui​de

https://​www​.sub​way​.de/​m​a​g​a​z​i​n​/​d​i​g​i​t​a​l​-​h​i​g​h​t​e​c​h​/​r​e​t​h​i​n​k​-​f​a​s​h​ion

Fashion chan­gers

https://​fashionch​an​gers​.de/​k​l​i​m​a​w​a​n​d​e​l​-​u​n​d​-​m​o​d​e​-​w​i​e​-​s​e​h​r​-​u​n​s​e​r​-​k​o​n​s​u​m​-​d​a​s​-​k​l​i​m​a​-​b​e​e​i​n​f​l​u​s​st/

Nach­hal­ti­ge Mode

https://www.zeit.de/zeit-magazin/2019/43/nachhaltige-mode-kleidung-co2-neutral-stil?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F

second-hand Sei­ten:

https://​www​.ebay​-klein​an​zei​gen​.de

www​.ebay​.de

www​.vin​ted​.de

www​.medi​mops​.de

www​.momox​.de

www​.mom​ox​fa​shion​.com/de