Umgang mit Corona

Stand: 07.04.21
Neue Infos ab 07.04.2021

Recht­lich ist das alles nicht  ein­deu­tig, die Aus­le­gung vom Lan­des­ju­gend­ring dazu ist:

Für den Bereich der Jugend­ar­beit erge­ben sich aus der neu­en Ver­ord­nung zunächst kei­ne unmit­tel­ba­ren Veränderungen.

Infor­ma­tio­nen vom Landesjugendring:

  • Für den Zeit­raum vom 01.04. bis ein­schließ­lich 05.04.2021 gilt in Nie­der­sach­sen ein ver­schärf­tes Ansamm­lungs­ver­bot: In der Öffent­lich­keit dür­fen sich maxi­mal die Per­so­nen eines Haus­hal­tes mit 2 Per­so­nen (+Kin­der unter 14 Jah­ren) eines zwei­ten Haus­hal­tes tref­fen. Die Aus­nah­me­re­ge­lun­gen für die Jugend­ar­beit in den Kon­takt­be­schrän­kun­gen gel­ten jedoch auch für die­se Regelung.
  • §18 der Vor­ord­nung ermäch­tigt Kom­mu­nen bei einer 7-Tage-Inzi­denz von über 100 nächt­li­che Aus­gangs­sper­ren von 21:00 bis 5:00 Uhr zu ver­hän­gen; bei Über­schrei­ten der 150er Mar­ke für mehr als 3 Tage sol­len die­se Aus­gangs­be­schrän­kun­gen ange­ord­net wer­den. Tagesan­ge­bo­te der Jugend­ar­beit soll­ten also in die­sen Kom­mu­nen recht­zei­tig been­det werden.
  • Es soll zukünf­tig Modell­pro­jek­te in Kom­mu­nen geben, in denen tages­ak­tu­ell nega­tiv getes­te­te Per­so­nen dann z.B. Kinos, Außen­gas­tro­no­mie, Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen u.a.m. nut­zen kön­nen. Der Bereich der Jugend­ar­beit ist in die­sem Para­gra­phen nicht geson­dert  erwähnt, nach unse­rer Rechts­auf­fas­sung wären in sol­chen Kom­mu­nen dann aber z.B. auch ent­spre­chen­de Auf­füh­run­gen von Kin­der­thea­tern, Kino-Aben­de in Jugend­zen­tren etc. unter den gel­ten­den Hygie­ne­maß­ga­ben möglich.
  • In Hoch­in­zi­denz­kom­mu­nen mit einem Inzi­denz­wert > 100 ist der Sport in Grup­pen auch für Kin­der nicht gestattet.

Jugend­ar­beit nach §11 SGB VIII wie Grup­pen­stun­den oder der offe­ne Betrieb eines Jugend­zen­trums sind erlaubt, sofern ihr in den Räum­lich­kei­ten bzw. auf dem Gelän­de des Vereins/​der Ein­rich­tung bleibt. Tref­fen in der Öffent­lich­keit soll­ten nicht durch­ge­führt wer­den (Lan­des­ju­gend­ring).

Ver­ei­ne dür­fen ihre Sit­zun­gen und Zusam­men­künft (Vor­stands­sit­zun­gen, Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen) in geschlos­se­nen Räu­men durch­füh­ren, sofern sie in den Räum­lich­kei­ten bzw. auf dem Gelän­de des Vereins/​der Ein­rich­tung sind, das Abstands­ge­bot der Coro­na-Ver­ord­nung nach §2 Abs. 2 und 3 Nr. 1 ein­ge­hal­ten wird. Hier­zu zäh­len aus­schließ­lich Sit­zun­gen von sat­zungs­ge­mä­ßen Gre­mi­en wie bspw. Vor­stands­sit­zun­gen oder Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen. Infor­mel­le Grup­pen dür­fen sich danach nicht treffen!

Über­nach­tun­gen sind nicht gestattet.

Nach Aus­le­gung des LJR sind Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen nicht von § 14a der Nds. Coro­na-Ver­ord­nung betrof­fen (Unter­sa­gung von Prä­senz­un­ter­richt), plant Ihr Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen, kon­tak­tiert bit­te unbe­dingt vor­her das Diözesanbüro.

Die Pfarr­hei­me ste­hen für kirch­li­che Ver­an­stal­tun­gen gemäß der jewei­li­gen Lan­des­ver­ord­nung zur Ver­fü­gung, wenn ein Hygie­nekon­zept für die Öff­nung von Pfarr­hei­men von Pfarr­ge­mein­de­rat und Kir­chen­vor­stand (bzw. Pas­to­ral­rat) ent­wi­ckelt wurde.

Für alle Ange­bo­te und Ein­rich­tun­gen muss ein Hygie­nekon­zept erstellt und umge­setzt werden.

Wei­ter­hin müs­sen die Daten der Teil­neh­men­den und Besucher*innen eines Ange­bots oder einer Ein­rich­tung wie bis­her erfasst werden.

Ange­sichts der aktu­el­len Pan­de­mie-Ent­wick­lung ist bei allen Ange­bo­ten Vor­sicht geboten.

Die Emp­feh­lung ist, dass Abstands­ge­bot trotz­dem zu wah­ren und eine Mund-Nasen-Bede­ckung zu tragen.

Detail­lier­te Infos dazu sind hier zu finden.

Bit­te beach­tet Eure loka­len Beson­der­hei­ten (Inzi­denz­wer­te Land­krei­se etc.), denn dor­ti­ge Rege­lun­gen kön­nen auch die Kin­der- und Jugend­ar­beit betreffen.

Vor­la­gen für Hygie­nekon­zep­te + Anwesenheitslite

Eine Anwe­sen­heits­lis­te zur Nach­ver­fol­gung der Kon­takt­per­so­nen fin­det Ihr hier.

Emp­feh­lun­gen vom Diözesanvorstand

Bit­te wägt ab:

  • Wel­che Veranstaltungen/​Aktionen sind ver­ant­wor­tungs­voll durchführbar?
  • Kann ich es als Vor­stand in der jet­zi­gen Lage ver­ant­wor­ten, Tref­fen Grup­pen­stun­den etc. durch­zu­füh­ren? (auch in Hin­blick auf die per­sön­li­che Haftung?)
  • Wel­che Risi­ken ent­ste­hen für die Teil­neh­men­den und für die Gesellschaft?
  • Wel­ches Bild möch­ten wir nach außen vermitteln?
  • Was ist das für eine Grup­pe? (sind es z.B. Wöl­f­lin­ge, bei denen eine Ein­hal­tung der Abstän­de schwie­rig sein könnte?)
  • Wie sind die Räum­lich­kei­ten? (ist das von der Gemein­de in der jet­zi­gen Lage über­haupt gewollt/​erwünscht?)
  • Was hal­ten die TN von einer Durch­füh­rung, bei Min­der­jäh­ri­gen die Erzie­hungs­be­rech­tig­ten davon?
Finan­zi­el­le Unter­stüt­zung für Familien
Hilfs- und Beratungsangebote

Auch wenn Bera­tungs­stel­len nicht geöff­net haben, gibt es immer eine Online- oder Telefonberatung.

Einen Über­blick über Bera­tungs­an­ge­bo­te und die dazu­ge­hö­ri­gen Kon­takt­per­so­nen fin­det ihr hier.

Die Bera­tung ist immer kos­ten­los, anonym und sicher.

Kon­takt

 

Du hast Fra­gen dazu?

Dann wen­de Dich ger­ne an das Diözesanbüro.

Wir hel­fen Dir ger­ne weiter.

 

10 + 12 =

Google Maps

Mit dem Laden der Kar­te akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Goog­le.
Mehr erfah­ren

Kar­te laden